Schwedische Apfeltorte

Seien wir ehrlich. Man hat nicht immer Zeit etwas ausgefallenes zu machen. Manchmal muss es schnell gehen, oder sich am besten schon früh vorbereiten lassen und soll trotzdem lecker sein. Dieses Rezept habe ich bei Chefkoch gefunden und ich finde, es bietet genau das. Es geht schnell, für super eilige reicht ein gekaufter Obstboden. Die Masse ist schnell vorbereitet, kann super den Abend vorher gemacht werden (bzw sollte den Abend vorher gemacht werden). Ausserdem kann man noch mit Aromen experimentieren, wenn man etwas anderes machen möchte. (Ich habe einen Schuß Rum in die Masse gegeben)

Inwieweit es jetzt schwedisch ist, kann ich nicht beurteilen. Mir schmeckt sie und Apfel passt im Herbst eigentlich immer.

 

14591646_575549455903472_3606515538317926984_n.jpg

 

1 kg Äpfel

150 g Zucker

1 Zitrone (Saft)

2 Eier

2 Pck Vanillesoßenpulver (zum Kochen)

50 g Butter

1 Tortenboden

250 ml Sahne

Schokoladenraspeln

Die Äpfel schälen und raspeln.

Zucker, Zitronensaft und 150 ml Wasser in einem Topf verrühren. Eier und Soßenpulver unterrühren. Wenn alles glatt gerührt ist, die Äpfel unterrühren. Die Masse zum kochen bringen und 3 Min köcheln lassen. Die Butter unterrühren.

Die Apfelmasse auf dem Boden verteilen und mind 6. kalt stellen.

Die Sahne steif schlagen und auf der Torte verteilen. Mit Schokoraspeln verziehren und bis zum Servieren kalt stellen.

Das Originalrezept gibt’s hier: Schwedische Apfeltorte

Advertisements

Ofenpfannkuchen aus Finnland

Mal wieder ein klasse Rezept, dass mir bei Chefkoch begegnet ist. Die Pfannkuchen aus dem Ofen! Nicht so süß, da das Grundrezept ohne Zucker ist und wahnsinnig flexibel. Für jeden Geschmack ist was dabei!

1044427_658012000908519_830778412_n

600 ml Milch

250 g Mehl

2 Eier

Salz

1 EL Butter

1 EL Zucker

Backofen auf 200° vorheizen.

Aus allen Zutaten einem glatten Teig rühren und auf ein gut gefettetes Blech (auf hohen Rand achten, mind. 2,5 cm) gießen.  Nach 25 – 30 min. sind die Pfannkuchen fertig. Das Blech dafür heraus nehmen und in beliebig große Stücke schneiden.

Für meine Variante braucht ihr noch 2 Äpfel. Die schälen und in Scheiben auf dem Blech verteilen, bevor ihr den Teig drübergießt. Nach dem backen mit einer Zucker-Zimt Mischung bestreuen und noch warm essen.
Bei mir war die Backzeit deutlich länger, das Blech war knapp 40 Minuten im Ofen. Aber der Geschmack lohnt sich!

Apfel – Amaretto – Zupfkuchen

In der kalten Jahreszeit mag ich Bratapfel und Apfelkuchen liebend gern. Hier nun ein Rezept, das ich nur empfehlen kann.

Foto4

125 g Zucker
1 Prise Salz
1 Msp. Zimt
200 g Mehl
1 Ei(er)
2 TL Backpulver
25 g Kakaopulver
125 g Butter

3 Ei(er), getrennt
140 g Zucker
500 g Quark (Magerquark)
40 ml Amaretto
1 Pkt. Puddingpulver, Mandel-Geschmack
3 Äpfel, geschält, entkernt, gewürfelt
4 EL Amaretto

 Backofen vorheizen: 180° C

1. Äpfel in den 4 EL Amaretto ziehen lassen.

2. Aus den Zutaten für den Teig einen Knetteig herstellen. Mit 2/3 des Teiges den Boden und ca. 2 cm Rand einer gefetteten Springform auskleiden. Den Rest kalt stellen.
Backzeit: 10 Minuten

3. Eigelbe mit Zucker schaumig rühren. Quark, Amaretto und Puddingpulver unterrühren. Eiweiß steif schlagen und unterheben. Quarkmasse in den vorgebackenen Boden füllen, Amaretto-Äpfel darauf verteilen, Rest des Teiges auf die Äpfel zupfen und den Kuchen ca. 1 Std. fertig backen.

Und das Rezept bei Chefkoch

Versunkener Apfelkuchen

Ein weiterer leckerer Apfelkuchen von Chefkoch. Leider durfte ich ihn selbst noch nicht probieren, da er für den Sportverein von meinem Mann war. Aber die Kommentare waren alle positiv.

Foto5

750 g Äpfel
3 EL Zitronensaft
125 g Butter
Salz
175 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
4 Ei(er)
200 g Mehl
2 TL Backpulver
3 EL Schlagsahne
4 EL Pinienkerne
150 g Crème fraîche
1 Pkt. Saucenpulver, Vanille (zum Kochen)
2 TL Puderzucker

Backofen vorheizen: E – Herd 175° C

1. Eine Springform (26 cm) fetten. Äpfel schälen, vierteln und entkernen. Mit Zitronensaft beträufeln.

2. Fett, Salz, 125 g Zucker und Vanillinzucker cremig rühren. 3 Eier einzeln unterrühren. Mehl und Backpulver mischen und im Wechsel mit der Sahne unterrühren. In die Springform füllen und glatt streichen. Äpfel mit Küchenpapier trocken tupfen, auf dem Teig verteilen und leicht andrücken. Mit 2 EL Pinienkernen bestreuen.
Backzeit: 12-15 Minuten

3. Creme fraiche, 1 Ei, 50 g Zucker und Soßenpulver verrühren. Über die Äpfel in die Form gießen.

4. Kuchen bei gleicher Temperatur ca. 50 Minuten weiterbacken

5. Herausnehmen, mit einem Messer vom Formrand lösen und in der Form auskühlen lassen. 2 EL Pinienkerne ohne Fett rösten. Kuchen mit Puderzucker bestäuben

Und bei Chefkoch: Der Versunkene Apfelkuchen

Bratapfel-Kekse

Apfel und Zimt… Eine meiner Lieblingskombinationen. Zimt sowieso, aber noch lieber mit Apfel zusammen. Da kamen mir die Bratapfelcookies von Dr Oetker wie gerufen! So lecker! Die Arbeit lohnt sich auf jeden Fall.

IMG_1402

250 g Mehl
1 gestr. TL Backpulver
75 g Zucker
2 Pck. Vanille Zucker
125 g Margarine
2 Eier
200 g Äpfel
100 g Marzipan
1 Pck. Orangenschalen aroma
100 g gehobelte Mandeln
Zimt
Rum
Etwas Milch
Puderzucker

Backofen vorheizen:
Ober-/ unterhitze: 180 C
Umluft: 160 C

1. Mehl und Backpulver mischen. 1 Pck Vanillezucker, Zucker, 1 Ei und Butter mischen, Mehl unterheben.
Teig zu einer Rolle formen und ca 1 Std in den Kühlschrank legen.

2. Äpfel waschen, in kleine Stücke schneiden. Marzipan in kleine Stücke schneiden und mit 1 Pck Vanillezucker, Orangenschale, 50 g Mandeln, etwas Zimt , den Äpfeln und 4 EL Rum vermischen.

3. Teig in Scheiben schneiden und auf ein Backblech legen. 1 Eigelb mit 1 EL Milch mischen und die Taler damit bestreichen. Den Apfelbelag mit Teelöffeln darauf verteilen und mit restlichen Mandeln bestreuen.
Backzeit: ca 15 Minuten

4. Vor dem servieren mit Puderzucker bestreuen.

Apple Velvet Cupcakes

Eine Variante meiner Velvet Cupcakes. Die Herausforderung die ich von Freunden bekommen hatte, war, Schokolade und Apfel zu kombinieren. (Ob weiße Schokolade jetzt Schokolade ist, kann jeder selber entscheiden)

IMG_1348

1 Rezept der Velvet Muffins mit weißem Kakao
1 Apfel (schön groß)
1 – 2 Äpfel
ca. 60 ml Wasser
etwas brauner Zucker (ca. 30 gr)
etwas Zitronensaft
1 geh. EL Stärke aufgelöst in 30 ml Wasser
120 gr Zucker
1 TL Vanillezucker
3 großzügig geh. EL Stärke
280 ml Milch
190 gr. Butter (eiskalt)
1/2 TL Vanilla
1. Den Apfel für den Teig schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Unter den fertigen Teig heben und wie gewohnt in die Muffinförmchen geben.
2. Für die Creme die Äpfel ebenfalls schälen, entkernen und in Stücke schneiden. Mit Wasser und Zucker in einen Topf geben. Bei schwacher Hitze solange köcheln lassen, bis die Apfelstückchen weich und matschig sind. Topf vom Herd nehmen.
Die Äpfel durch ein Sieb geben, damit keine Stückchen oder ähnliches übrig bleiben. Den Brei wieder in den Topf geben.
Etwas Zitronensaft hinzugeben, ebenso die aufgelöste Stärke. Aufkochen lassen, dabei gelegentlich umrühren. Wenn es dicklich wird, vom Herd nehmen und unter rühren in einem Wasserbad abkühlen lassen damit sich keine Haut bildet.
Anschließend im Kühlschrank vollständig kalt werden lassen.
3. Für die Creme aus der Milch, dem Zucker und der Stärke einen Pudding kochen. Diesen Pudding noch heiß in eine Rührschüssel schütten und rühren, bis die Masse nur noch lauwarm ist. (Den Abkühlprozeß kann man beschleunigen, wenn man die Schüssel von außen kühlt oder in ein kaltes Wasserbad setzt.)
Dann in den Pudding stückchenweise die eiskalte Butter geben und dabei weiterrühren. Nach 10 – 15 Minuten entsteht eine cremige Masse, unter die nur noch das Vanilla gerührt werden muss. (Das Original stammt von der Tortentante)
4. Nehmt ein Stück Frischhaltefolie, legt es lang auf die Arbeitsfläche. Streicht die Apfelcreme in einem Streifen auf die Folie.
Dann streich die Vanillecreme auf die Apfelcreme und rollt die Folie zu einer Rolle. Oben und Unten gut verschließen und steckt die Rolle in einen Spritzbeutel. Schneidet das untere Ende ab, so dass die Creme normal aus dem Beutel gedrückt werden kann.
So bekommt ihr ein schönes Muster in die Creme.  HIER seht ihr, wie ich das meine. Ebenfalls gibt es dort das Originalrezept für die Obstcreme.