Cookie & Cream

Diesen Sommer hatte ich eine Back-Blockade. Nach meinem Umzug, dem neuen Job, schien so vieles so viel interessanter als Backen. Was wollte ich alles machen, bzw hab ich alles gemacht. Küchenregal gebaut, Bücherregal gebaut, ein Outfit für mein all-jährliches Festival fertig gemacht, mal wieder viel PC gespielt und dank schönem Wetter (ok, schön war ansichtssache. Es war drückend heiß), war mir nicht nach in der Wohnung bleiben. Da fand ich leider wenig Zeit zum backen. Jetzt wo die Tage wieder kürzer und kühler werden, man weniger Zeit draußen verbringen will, da kommen mir wieder viele Ideen die es auszuprobieren gilt. Ich habe schon so einiges in meinem Kopf.

Aber fangen wir mal mit dem an, das ich letztes Wochenende für den 40. Geburtstag meines Freundes gemacht habe. Eines davon waren meine Cookies & Cream. Recht simpel, Kekse mit Creme. 😉 Doch so simpel richte ich natürlich nicht an.

 

14585384_1225650820832676_299163706_n.jpg

 

Alles was ihr braucht ist ein Rezept für Kekse, zum Beispiel mein Grundrezept, verfeinert mit etwas Kakao

Und das Rezept für die Joghurtbombe

Die Joghurtmasse den Abend vorher vorbereiten.

Die Kekse normal vorbereiten und ausrollen. Kreise ausstechen (Ich hab hier ein Glas genommen, einfach ausprobieren was am besten gefällt), von einer Seite mehlen. Ein Backbleck für Mini-Muffins umdrehen, so dass die Vertiefungen nun nach oben stehen. Die ausgestochenen Kreise jetzt darauf legen. (Andrücken oder formen ist nicht nötig) In den Backofen und ca. 10 Min backen. Etwas abkühlen lassen und vorsichtig abheben und ganz abkühlen lassen.

14585295_1225650804166011_1313021211_n

Etwas Schokolade überm Wasserbad schmelzen (Kuvertüre, Glasur, je nach Geschmack) und den Rand der Keksschalen eintauchen. Abtropfen lassen und trocknen lassen.

Die Joghurtmasse aus dem Kühlschrank nehmen, nochmal aufschlagen und mit einem Spritzbeutel in die Keksschalen spritzen. Ich hatte noch Sahne übrig, die habe ich noch untergeschlagen. Nach Bedarf mit Schokolade dekorieren.

 

14463055_575547825903635_6482054251775875929_n

 

White Chocolate-Raspberry Icecream

Eis geht eigentlich immer. Und selbstgemacht schmeckt es einfach besser und ist auch garantiert gesünder.

13551184_1145442395520186_796768544_n

 

300 g Sahne

500 ml Milch

200 g Joghurt (Griechischer)

125 g Puderzucker

2 Eigelb

2 Vanilleschoten

2 Tafeln weiße Schokolade

2 EL weißer Kakao

200 g Himbeeren (TK)

Zuerst die Himbeeren pürieren und durch ein Sieb passieren damit keine Kerne mehr in der Masse sind. (Die genaue Menge der Himbeeren kann ich gar nicht sagen, ich hab es nur geschätzt und leider vergessen zu wiegen) Die Vanilleschoten aufschneiden und das Mark auskratzen.

Die Milch in einem Topf erwärmen (nicht aufkochen) und die Schokolade darin schmelzen. Den Kakao unterrühren und den Topf an die Seite stellen.

Joghurt, Puderzucker, Eigelb und Vanille glatt rühren. Die Sahne steif schlagen. Zuerst die Schokoladenmilch mit den Himbeeren unter die Joghurtmasse rühren, danach die Sahne unterheben.

In die Eismaschine geben und warten.

Mojito Panna Cotta

Ich habe wieder ein Rezept bei Chefkoch gefunden, das ich einfach vorstellen muss. Diese Panna Cotta ist so lecker, ich kann sie jedem nur empfehlen.

13180922_1111734905557602_834274799_n

500 ml Sahne

100 g Zucker

1/2 Limette, der Saft

2 Limetten, die Schale

3 cl weißer Rum

2 1/2 Blätter Gelatine

Die Gelatine in kaltes Wasser legen. Die Schale von 2 Limetten mit einer feinen Reibe abreiben. Eine halbe Limette auspressen
Die Sahne mit dem Zucker, dem Saft der halben Limette sowie der geriebenen Schale der 2 Limetten unter ständigem Rühren vorsichtig aufkochen. Geht auch prima mit einer Küchenmaschine mit Heizfunktion.

Den Topf vom Herd nehmen. Die Blattgelatine aus dem Wasser nehmen und vorsichtig ausdrücken, damit sie das Wasser abgibt. Die Blattgelatine und den Rum unter Rühren hinzufügen. Alles zusammen ca. 1 – 2 Minuten ohne Hitze weiter rühren. Abkühlen lassen, dabei nochmal regelmäßig umrühren. Ist die Masse abgekühlt und fängt an dick zu werden, in Dessertgläser füllen und in den Kühlschrank stellen.

Mindestens 5 Stunden, am besten aber über Nacht, in den Kühlschrank stellen.

13181221_1111734882224271_778272412_n

Ich habe für meine 6 Gläser allerdings die doppelte Menge benötigt.

Das Originalrezept findet ihr hier

 

Joghurtbombe

Ein leckerer Nachtisch, ohne viel Arbeit, lecker und cremig? Kein Problem! Die Joghurtbombe ist ideal, muss allerdings am Vortag gemacht werden.

1380437_603615256348194_2094126678_n

500 g Naturjoghurt

120 g Zucker

1 Pck Vanillezucker

400 ml Sahne

250 g Beeren

 

1. Joghurt, Zucker und Vanillezucker in eine Schüssel geben und miteinander verrühren.

2. Die Sahne steif schlagen und unter die Joghurtmasse heben. Ein Sieb mit einem Geschirrtuch auslegen und auf eine größere Schüssel (dient als Ablauf) stellen. Die Masse in das Sieb füllen und über Nacht kühl stellen.

3. Die Masse vor dem Verzehr aus dem Sieb auf eine Platte stürzen und mit Früchten umlegen.

Meine geliebten Herzwaffeln

Time to go retro! 😉 Ich habe mal wieder mein altes Waffeleisen ausgegraben und mein Lieblingsrezept gebacken. Schon als Kind saß ich am Wochenende in der Küche und habe Waffeln gebacken.

1234401_595438847165835_2078491863_n

80 g Butter

150 g Zucker

1 Ei

300 g Mehl

1/2 Pck Backpulver

250 ml Milch

1 Pck Vanillezucker

Zimt

 

1. Butter und Zucker schaumig rühren. Das Ei hinzufügen und kräftig schlagen.

2. Mehl und Backpulver mischen und nach und nach unter die Masse geben. Mit Milch zu einer dickflüssigen Masse aufgießen.

3. Vanillezucker hinzufügen, mit Zimt abschmecken und eine Prise Salz hinzufügen.

4. Waffeleisen einfetten und Waffeln ca. 2 Minuten backen.

 

IMG_5014

selbstgemachte Waffelschalen

Tchibo hatte vor kurzem Förmchen, wo auch ein Rezept dabei war.
IMG_3508
100 g Mehl
100 g Puderzucker
100 g Sahne
Rumaroma (oder etwas Rum)

Backofen vorheizen: 180° C

1. Mehl und Puderzucker in eine Schüssel sieben, die Sahne dazugeben und gut verrühren. Rumaroma (oder etwas Rum) hinzugeben und verrühren.

2. Auf ein Backpapier sich 2 Kreise aufmalen (15 cm Durchmesser sind ideal), mehr ist schwierig weil es nachher schnell gehen muss. Lieber öfter backen, als zu viele auf einmal!

3. Nun den Teig dünn! auf das Backpapier geben und in die Kreise streichen.

4. Laut Rezept soll der Teig nun für 2-3 Minuten backen, bei mir war es deutlich länger. Am besten ihr schaut immer mal in den Ofen. Wenn der Teig gebacken ist, aber noch nicht braun und sich anheben lässt, ist er fertig.
Dann schnell aus dem Ofen damit! Nehmt nun die Teigkreise und legt sie in die Förmchen. Der Teig legt sich fast vonselbst in Form. Helft nochmal etwas nach, so dass die Förmchen schön ausgefüllt sind.
Stellt die Förmchen auf das Backblech und zurück in den Ofen. (Hier wieder die Angabe 3 Minuten, was aber wieder nicht gepasst hat. Einfach schauen wann sie am Rand schön braun sind)
Braucht so den Teig auf.

IMG_3428