Schwedische Apfeltorte

Seien wir ehrlich. Man hat nicht immer Zeit etwas ausgefallenes zu machen. Manchmal muss es schnell gehen, oder sich am besten schon früh vorbereiten lassen und soll trotzdem lecker sein. Dieses Rezept habe ich bei Chefkoch gefunden und ich finde, es bietet genau das. Es geht schnell, für super eilige reicht ein gekaufter Obstboden. Die Masse ist schnell vorbereitet, kann super den Abend vorher gemacht werden (bzw sollte den Abend vorher gemacht werden). Ausserdem kann man noch mit Aromen experimentieren, wenn man etwas anderes machen möchte. (Ich habe einen Schuß Rum in die Masse gegeben)

Inwieweit es jetzt schwedisch ist, kann ich nicht beurteilen. Mir schmeckt sie und Apfel passt im Herbst eigentlich immer.

 

14591646_575549455903472_3606515538317926984_n.jpg

 

1 kg Äpfel

150 g Zucker

1 Zitrone (Saft)

2 Eier

2 Pck Vanillesoßenpulver (zum Kochen)

50 g Butter

1 Tortenboden

250 ml Sahne

Schokoladenraspeln

Die Äpfel schälen und raspeln.

Zucker, Zitronensaft und 150 ml Wasser in einem Topf verrühren. Eier und Soßenpulver unterrühren. Wenn alles glatt gerührt ist, die Äpfel unterrühren. Die Masse zum kochen bringen und 3 Min köcheln lassen. Die Butter unterrühren.

Die Apfelmasse auf dem Boden verteilen und mind 6. kalt stellen.

Die Sahne steif schlagen und auf der Torte verteilen. Mit Schokoraspeln verziehren und bis zum Servieren kalt stellen.

Das Originalrezept gibt’s hier: Schwedische Apfeltorte

Cookie & Cream

Diesen Sommer hatte ich eine Back-Blockade. Nach meinem Umzug, dem neuen Job, schien so vieles so viel interessanter als Backen. Was wollte ich alles machen, bzw hab ich alles gemacht. Küchenregal gebaut, Bücherregal gebaut, ein Outfit für mein all-jährliches Festival fertig gemacht, mal wieder viel PC gespielt und dank schönem Wetter (ok, schön war ansichtssache. Es war drückend heiß), war mir nicht nach in der Wohnung bleiben. Da fand ich leider wenig Zeit zum backen. Jetzt wo die Tage wieder kürzer und kühler werden, man weniger Zeit draußen verbringen will, da kommen mir wieder viele Ideen die es auszuprobieren gilt. Ich habe schon so einiges in meinem Kopf.

Aber fangen wir mal mit dem an, das ich letztes Wochenende für den 40. Geburtstag meines Freundes gemacht habe. Eines davon waren meine Cookies & Cream. Recht simpel, Kekse mit Creme. 😉 Doch so simpel richte ich natürlich nicht an.

 

14585384_1225650820832676_299163706_n.jpg

 

Alles was ihr braucht ist ein Rezept für Kekse, zum Beispiel mein Grundrezept, verfeinert mit etwas Kakao

Und das Rezept für die Joghurtbombe

Die Joghurtmasse den Abend vorher vorbereiten.

Die Kekse normal vorbereiten und ausrollen. Kreise ausstechen (Ich hab hier ein Glas genommen, einfach ausprobieren was am besten gefällt), von einer Seite mehlen. Ein Backbleck für Mini-Muffins umdrehen, so dass die Vertiefungen nun nach oben stehen. Die ausgestochenen Kreise jetzt darauf legen. (Andrücken oder formen ist nicht nötig) In den Backofen und ca. 10 Min backen. Etwas abkühlen lassen und vorsichtig abheben und ganz abkühlen lassen.

14585295_1225650804166011_1313021211_n

Etwas Schokolade überm Wasserbad schmelzen (Kuvertüre, Glasur, je nach Geschmack) und den Rand der Keksschalen eintauchen. Abtropfen lassen und trocknen lassen.

Die Joghurtmasse aus dem Kühlschrank nehmen, nochmal aufschlagen und mit einem Spritzbeutel in die Keksschalen spritzen. Ich hatte noch Sahne übrig, die habe ich noch untergeschlagen. Nach Bedarf mit Schokolade dekorieren.

 

14463055_575547825903635_6482054251775875929_n